Der neue BMW 5er Touring

Mit einer klar definierten Athletik in der Flächengestaltung und dynamisch gestreckten Linien symbolisiert das Karosseriedesign des neuen BMW 5er Touring die für dieses Modell charakteristische Kombination aus Fahrfreude und Vielseitigkeit. Die eigenständige Formensprache im Bereich des Fahrzeughecks verweist auf das erweiterte, funktional und flexibel nutzbare Raumangebot dieser Modellvariante. Gegenüber dem Vorgängermodell ist der neue BMW 5er Touring in der Länge um 36 auf 4 943 Millimeter, in der Breite um 8 auf 1 868 Millimeter und in der Höhe um 10 auf 1 498 Millimeter gewachsen. Auch der um 7 auf 2 975 Millimeter erweiterte Radstand kommt dem optimierten Platzangebot für Insassen und Gepäck zugute.

Fahrzeugfront: Markante Sportlichkeit und elegante Präsenz. Die Gestaltung der Front spiegelt auf den ersten Blick den sportlichen Grundcharakter des neuen BMW 5er Touring wider. Die Scheinwerfer reichen bis an die BMW Niere heran. Sie bilden damit ein durchgehendes, breitenbetonendes Band, das ebenso wie der untere Lufteinlass die kraftvolle Statur des Fahrzeugs betont.
Serienmäßig verfügt der neue BMW 5er Touring über LED-Scheinwerfer, die auch das Tagfahrlicht aus LED-Einheiten erzeugen. Mit dem Design der optionalen Adaptiven LED-Scheinwerfer wird der BMW typische konzentrierte Blick der im oberen Bereich angeschnittenen und unten abgeflachten Leuchtringe noch ausdrucksstärker interpretiert. Eine horizontale Spange, die die inneren Tagfahrlichtringe mit der BMW Niere verbindet, unterstreicht die dynamische Breite der Fahrzeugfront. In Verbindung mit den Adaptiven LEDScheinwerfern ist auch das blendfreie Fernlicht BMW Selective Beam mit einer Reichweite von bis zu 500 Metern erhältlich.

Seitenansicht: Eigenständige Geometrie, harmonische Proportionen. In der Seitenansicht wird die eigenständige Fahrzeuggeometrie mit harmonischen Proportionen kombiniert. Zur sportiven Ausstrahlung des neuen BMW 5er Touring trägt auch die lange Dachlinie bei, die in eine stark geneigte D-Säule mündet. Die gestreckte Silhouette bringt ein neues Element der Flächengestaltung besonders zur Geltung: die charakteristische Sicke, die sich in ihrem Verlauf nach oben dreht und so von einer Schatten- zu einer Lichtfläche wird. Ihre obere Linie verbindet sich mit der Kontur, die den als Hofmeisterknick bekannten Schwung der Seitenfenstergrafik umgibt, die untere läuft in der Heckleuchte aus.

Heckgestaltung, Breitenbetonung durch horizontale Linien. Das Heck des neuen BMW 5er Touring ist kraftvoll und ausdrucksstark gestaltet. Die Heckscheibe wird von einem Dachspoiler mit integrierter Zusatzbremsleuchte und seitlichen Luftleitelementen eingefasst. Im unteren Bereich betonen ausgeprägte horizontale Linien und die weit in die Seitenbereiche ragenden, L-förmigen Heckleuchten mit flächig ausgeführten Schlusslichtbalken die Breite der Karosserie. Die Endrohre der Abgasanlage werden bei allen Motorvarianten des neuen BMW 5er Touring zweibordig geführt. Abhängig von der Antriebseinheit und den Ausstattungsumfängen sind die Endrohrblenden rund, trapezförmig oder rechteckig ausgeführt.

Aerodynamik-Optimierung reduziert Luftwiderstand und Auftrieb. Aus jeder Perspektive sind Details zu erkennen, die der Optimierung der Aerodynamik-Eigenschaften dienen. Ebenso wie der untere Einlass der Frontschürze ist auch die BMW Niere mit einer aktiven Luftklappensteuerung versehen. Die Klappen bleiben bei geringem Kühlluftbedarf geschlossen. In dieser Position sind zusätzliche vertikale Nierenstäbe zu sehen, die der Front ein noch präsenteres Erscheinungsbild verleihen. Die als Air Curtains bezeichneten Öffnungen in der Frontschürze leiten den Fahrwind gezielt in die Radhäuser. Dort wird der Luftstrom an den Rädern entlanggeführt, bevor er durch die in die Seitenwände integrierten Air Breather wieder entweicht. Dadurch fallen die Verwirbelungen in den Radhäusern deutlich geringer aus. Darüber hinaus wurde die Luftführung sowohl am Heck als auch im Bereich des Unterbodens optimiert.
Der Luftwiderstandsbeiwert (cw-Wert) des neuen BMW 5er Touring konnte damit je nach Motorvariante auf bis zu 0,27 reduziert werden. Gesenkt wurde zudem der Auftriebswert, was der aerodynamischen Balance und damit auch der Fahrdynamik zugutekommt.

Quelle/ Bildrechte: obs/BMW Group/BMW AG